15 miles of politics

…so könnte man meinen ersten Arbeitstag auch beschreiben. In der Hauptrolle: Das getreue WG-Fahrrad!

Aber first things first: Erst einmal musste ich am morgen die Mietgeschichte geregelt kriegen, was länger gedauert hat, als geplant war, aber dafür muss ich mir wegen dem Scheiß jetzt bis zum 1. August keinen Kopf machen. Und dann ging es endlich los, auf mein Radl und zur City Hall, dem Rathaus von San Francisco. Neben einer gigantischen Eingangshalle  (siehe Bildergallerie), in der ständig junge Menschen getraut wurden (bald dürfen sich auch schwule und lesbische Pärchen hier in den Stand der Ehe heben lassen – direkt unter den Augen der Harvey-Milk-Büste. Hätte den ersten bekennenden Schwulen in einem bedeutenden öffentlichen Amt sicher gefreut.)

Auf meiner Suche nach den öffentlichen Anhörungen bin ich irgendwann im vierten Stock gelandet, aber das Hearing hat schon angefangen, da wollte ich dann nicht reinplatzen, verschwitzt, wie ich war. Also bin ich noch mal kurz Richtung Westen die Haight Street hochgefahren (hoch ist wörtlich zu verstehen, der Bezirk Haight-Ashbury liegt auf einem der schönen Hügel, die diese Stadt prägen (jaja, jede Weltstadt liegt auf sieben Hügeln – Rom, San Francisco, Bamberg – das zieht sich ja durch🙂 ), und habe jetzt ENDLICH einen Wecker, der auch funktioniert. Juhu! Also den Berg nach Südosten runter, über die schillernde Valencia Street zum Treffpunkt der Freiwilligen in der 16th@Folsom Street (die Fassade des Freiwilligentreffs seht ihr – gemeinsam mit meinem Fahrrad – oben in der Kopfzeile oder in der Fotogallerie.)

Dort springen diverse Menschen rum, ich werde in eine Liste eingetragen, bekomme einen Bezirk von der Größe mehrerer Straßenblocks zugeteilt (oh Wunder – er liegt in Haight Ashbury!), jede Menge Doorhangers, also Flyer mit Loch zum An-Türklinken-Hängen. Also zurück und mit dem Rad den Berg hoch. In „meinem“ Viertel angekommen geht’s zu Fuß weiter. Knapp 200 Türen, und die meisten davon sind nicht auf Straßenhöhe, sondern haben extra Aufgänge – so zwischen 10 und 20 Stufen. Die Straßen selbst gehen auch munter den Berg hoch oder runter, und noch dazu bläst der Wind hier oben mit gelegentlichen Sturmböen, die mehr als einmal meine Doorhangers von Türklinken runterwehen. Einmal haut es mir sogar die Tasche aus der Hand. Aber keine drei Stunden später war ich wieder auf dem Rückweg, hab mir unterwegs ein paar Bio-Bananen aus einem Eckladen mitgenommen, und rollte – verschwitzt und müde – zurück zum Freiwilligentreff, wo ich meine Adresslisten (nur registrierte Wähler wurden mit Werbung versorgt) noch ein paar kalte Pizzastücke abgreifen konnte – juhu!

Vor der Rainbow Grocery, die keine 3 Blocks entfernt lag, traf ich eine nette Obdachlose, welche Unterschriften für eine Petition an den Stadtrat und den Bürgermeister sammelte. Anscheinend herrschen in den Obdachlosenunterkünften z.T. kriminelle Zustände (MitarbeiterInnen, die junge obdachlose Frauen zur Prostitution zwingen, Leute verprügeln etc.), für die es keine richtige Anlaufstelle gibt, zum Anderen schließt der Bürgermeister ausgerechnet die Institutionen, die am Besten laufen. Grund: Kein Geld, obwohl der Haushalt in SF noch nie so groß war wie in diesem Jahr. Als Non-Resident konnte ich zwar nicht unterschreiben, aber zumindest meine grundsätzliche Solidarität erklären (ja, das können wir Linken gut).

Danach bezog ich mein eigenes Zimmer (endlich!), und jetzt habe ich mich wohl endgültig eingelebt. Mein eigenes Zimmer, die Arbeit hat begonnen, das Englisch geht mir immer leichter über die Lippen, ich habe ein Fahrrad, ich hab endlich ein Telefonat mit Carmen auf die Reihe gekriegt – mir gehts unglaublich gut. Und obwohl bei euch schon Mittwoch ist, geht hier gerade der Dienstag zu Ende – und was für ein Tag das war… Aber mehr davon morgen.

Weil es mehrfach angesprochen wurde: Zu den Kommentaren kommt ihr über einfaches Klicken auf den Link direkt rechts unten an diesem Beitrag, und selbst kommentieren könnt ihr über das Formular unter den anderen Kommentaren. Oder schreibt mir ne Mail…🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s